Yoga

In meinem Beitrag über Meditation habe ich zum Schluss einige Beispiele von Meditationstechniken genannt. Ich hoffe, du bist fündig geworden. Meine Erfahrung von der Stille Meditation, auch unter Vipassana bekannt, habe ich dir auch bereits erwähnt.

Eine Meditationstechnik, die gut zu meiner Persönlichkeit passt und auch viel Spaß macht, ist Yoga. Ich war selbst überrascht, dass Yoga als Meditation klassifiziert wird. Kaum zu glauben, dass man bei Gleichgewichtsfindung, ziehenden, schmerzenden Muskeln und Sehnen entspannen bzw. meditieren kann:) Aber auch hier gilt, Übung macht den Meister. Yoga ist für mich tatsächlich eine Art von Entspannung. Sie zwingt mich, die Übungen oder auch Asanas korrekt und sauber durchzuführen. Das führt automatisch dazu, dass man sich auf eine bestimmte Bewegung oder Position konzentriert. Unter dem Strich bringt mich das von den ganzen anderen Gedanken weg. Sobald Du von deinen alltäglichen Gedanken, wie zum Beispiel Erledigungen, heftige oder unangenehme Diskussionen auf der Arbeit, Rechnungen, voller Terminkalender, wegkommst und dich nur auf eine, im besten Falle, angenehme Sache konzentrierst, kannst du so unterbewusst innerlichen Abstand gewinnen. Und nach der Yoga Session sieht die Welt meistens ganz anders aus.

Da ich ein Bewegungsfreak bin, ist Yoga für mich auch eine Art Training, den ich als Abwechslung gerne in meinen Alltag integriere. Sehr viele Stretching Einheiten bei üblichen Sportarten werden von Yoga übernommen. Und bei einer richtigen Ausführung macht sich das bald in Form von Flexibilität bemerkbar. Auch hier sind Yoga keine Grenzen gesetzt. Es gibt viele Arten von Yoga und mittlerweile und viele Möglichkeiten Yoga mitzumachen. Unzählige Videos, Bücher oder auch Kurse in deinem Fitness Studio bieten diese Entspannung-Einheiten an. Und wer weiß, vielleicht packt dich dann der Reiz und die Euphorie, sodass du bald selber ein Yogalehrer wirst.

Das ist heutzutage auch keine Kunst mehr, da es sehr viele Ausbildungsprogramme gibt, die dich in einer gewissen Zeit zum Yogalehrer ausbilden können. Ob online oder in deiner Umgebung, es gibt Einiges an Auswahl. Zwei wichtige Faktoren müsstest du für dich entscheiden. Wie viel Zeit und Geld möchtest du investieren.

Falls du dir unsicher bist, denke daran, dass du am Ende anderen Leuten das weitergeben kannst, was dich begeistert und dir guttut.

Ich werde hier einige Yoga2Arten nennen, die bei uns in Europa praktiziert werden:

1.      Hatha Yoga 9.      Bikram Yoga (mein Favorit Nr.2)
2.      Entspannung Yoga 10.    Aerial oder auch Flying Yoga
3.      Ying Yoga 11.     Hormon Yoga
4.      Kundalini-Yoga 12.    Partner Yoga
5.      Nidra Yoga 13.    Business Yoga
6.      Ashanta Yoga 14.    Rücken-Yoga
7.      Power Yoga 15.    Iyengar-Yoga
8.      Vinyasa Yoga (mein Favorit Nr.1) 16.    Jivamukti-Yoga

Es sind doch einige. Wenn du Hilfe benötigst, was zu dir passen könnte, schaue hier mal rein:

Welche Yoga-Art passt zu mir: https://www.womenshealth.de/fitness/yoga/welche-yoga-art-passt-zu-mir/

Warum sollte man mit Yoga anfangen?

  • Entspannt den Körper
  • Lehrt dich, achtsamer und bewusster zu leben
  • Lässt sich gut in den Alltag integrieren
  • Verbessert deine Gesundheit durch bessere Immunität
  • Ist für jeden zugänglich
  • Es ist kein aufwändiges Equipment notwendig (zum Meditieren benötigst du lediglich nur dich und bei Yoga-Einheiten wäre eine Matte und gemütliche Kleidung ratsam)
  • Hilft dir ausgeglichener und glücklicher zu sein
  • Hilft dir Kontakte zu knüpfen, wenn du einen Kurs oder Yoga/Meditationszentrum besuchst
  • Bereits paar Minuten täglich reichen aus
  • Interessanter Beitrag zum Thema „Ist Yoga gesund?“ https://www.youtube.com/watch?v=4ksufBoeZm8

Ich hoffe, du hast paar Gründe für dich entdecken können. Unter dem Strich werden dir dein Körper und deine Seele danken. Namasté 🙂

 

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.