Sport

Zu Beginn möchte ich, dass du dir drei Fragen (ehrlich) beantwortest.

  1. Was bedeutet Sport für dich?
  2. Machst du Sport?
  3. Wenn ja, warum?

Hast du beim Beantworten der Fragen gezweifelt, nach Ausreden gesucht, keine Antwort gefunden oder dich sogar schlecht gefühlt? Trifft etwas davon zu? Wenn ja, dann wird vielleicht mal Zeit, dass du nach neuen Antworten suchst. Vielleicht brauchst du neue Einstellung oder es reicht, wenn du etwas Neues für dich ausprobierst. Lass dich überzeugen, wie wichtig und gesund Bewegung in Form von Sport ist.

Sei mutig(er)! Schließlich sind wir für Bewegung geschaffen. Ohne Bewegung würde der Körper degenerieren. Unser Skelett, die Muskulatur und die inneren Organe könnten nicht ausreichend mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt werden. Deine neue Antwort könnte zum Beispiel lauten: das biologische Alter niedrig halten. Und wie kann man es erreichen? Das lässt sich schon mit zwei bis drei Stunden pro Woche erreichen, egal ob durch Laufen, Radfahren oder Schwimmen33.

Mein biologisches Alter, laut der letzten Messung (Oktober 2019) beim Ernährungsexperten, sind 16 Jahre 😉 Immerhin habe ich schon einen Personalausweis, aber bis zum Führerschein muss ich mich zwei Jahre gehen lassen. 🙂

Für mich gehören Sport und Bewegung zum Alltag. Ich kann nicht ohne! Es ist mittlerweile wie eine Art von Sucht für mich. Am Anfang wollte ich nur Gewicht verlieren, das war zu meinen Michelin-Zeiten.

Ich kann mich noch an meinen ersten Lauf erinnern. 🙂 Ich habe ganz genau einen halben Kilometer geschafft (ohne Pause) und dachte, das wäre zugleich auch mein letzter :).Ich fragte mich, was die ganzen Läufer daran so schön finden. Ich bekam die Antwort, aber erst später. Ich blieb am Ball, es wurde zur Regelmäßigkeit, bis es zu einer Leidenschaft wurde. Ich bin 6 bis 7 Tage in der Woche gelaufen, bei jedem Wetter!

Später finge ich an, andere Sportarten auszuprobieren. Fahrrad, Rennrad, Schwimmen, Krafttraining, alle möglichen Fitness-Kurse, Klettern, Volleyball, Basketball, Inline Skates, Yoga.

Jahre später kamen die ersten Marathonläufe dazu und dann leider auch die ersten Verletzungen und Beschwerden. Denn jeder Körper hat eigene Grenzen, auf die man hören sollte.

Jetzt führe ich mit Sport eine ernste und treue Beziehung. Mein letzter Job als Beraterin und Coach war mit ständigen Dienstreisen verbunden. Es war für mich trotzdem kein Grund, keinen Sport zu machen. Ich bewege mich gerne und immer, weil es mir Spaß macht, weil ich dadurch fit und immun bin, vor allem in den Wintermonaten. Und mit der richtigen Ernährung, kann man auch die Ergebnisse sehen.

Ich habe durch Sport viele tolle Leute kennengelernt und viele neue Sachen, auch über mich, gelernt. Durch mein Sport-Junkie Lifestyle war ich für einige Mit-Menschen eine Motivation und ich hoffe, ich werde es bleiben.

Ich möchte dir helfen, deine Motivation und deine richtige Sportart zu finden. Du musst nur eine Sache erledigen: Anfangen! 🙂

Die zweite, aber auch wichtige Regel ist: „es muss dir Spaß machen!“